Ostarliuti
longline02 NaviBanner 01
aabw past 15
aabw past 018
bw past01
past02
bw past08
aabw past018
shortline1
ostarliuto

der si doh nu argosto    quad hiltibrand    ostar liuto

Herzlich willkommen auf der Homepage der Ostarliuti

Der Name ist inspiriert von der oben gezeigten Zeile aus dem (vorwiegend) althochdeutschen Hildebrandslied: Hildebrand kehrt aus dem Exil vom Hof des Hunnenkönigs zurück und gerät dort in Verwicklungen mit seinem mutmaßlichen Sohn Hadubrand. Das Gespräch eskaliert und endet in einem Zweikampf. Kurz davor sagt Hildebrand:

 “der si doh nu argosto [...] ostar liuto der dir nu wiges warne”

Frei übersetzt: “der sei doch nun der ärgste [...] Ost-Mann, der dir jetzt den Kampf verweigerte”

“liuto” kommt im heutigen Deutsch nur noch als Plural vor: Leute. Analog zu “Feuerwehrleute” - “Feuerwehrmann” könnte man setzen: “Ostarleute” - “Ostarmann”

Im Kontext des Hildebrandsliedes mutet die Formulierung als ein etabliertes Wort an, Name oder Selbstbezeichnung für Männer, die ihre Dienstpflicht, militärischen oder diplomatischen Verbindungen, nicht im weströmischen Machtbereich, sondern im Osten hatten. Damit waren sie implizit weitgereiste, weltferfahrene Leute.

Für mich klingt in diesem “ostar liuto” all das an: Weltläufigkeit, ein Horizont weit jenseits von Acker und Dorf, routiniertes Reisen, die Wahrnehmung politischer Verhältnisse, Machtsphären und aktueller Entwicklungen weit über die Grenzen des heutigen Europas hinaus. Ein unromantisch modernes Weltbild.

 

Die Ostarliuti, die auf dieser Homepage vorgestellt werden, befassen sich mit der Darstellung spätantiken Lebens in der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts. Einer Zeit des - im antiken Sinn - weltweiten Umbruchs. Das römische Reich hat sich gerade eben in West- und Ostrom geteilt, die Hunnen stehen kurz vor dem Höhepunkt ihrer Macht. Heerscharen und Völker suchen ihren Vorteil oder ihr Überleben, barbarische Föderaten der zivilisierten Reiche versuchen ihre Position zu verbessern. In den Provinzen ist eine Unterscheidung “hier Römer - dort Germane” wohl sinnlos, die Frage sollte vielmehr sein: “zu wem hält man?” und nicht “von wem stammt man ab?”