Wer
longline02 NaviBanner 01
aabw past 15
aabw past 018
bw past01
past02
bw past08
aabw past018
shortline1

Wer sind die Ostarliuti?

Reenactment, Living History, Lebendige Geschichte, Historische Darstellung. Römergruppe, Alamannen, Germanen in der Völkerwanderung?

Nein, zuallererst sind die Ostarliuti ein Freundeskreis, ein Zusammenschluss von Personen, deren Hobby, deren Liebhaberei es ist, sich mit den Lebensumständen, der Welt und der Sachkultur der Frühgeschichte zu beschäftigen, sich zu treffen, sich auszutauschen, Gegenstände nachzubauen und all das im Rahmen von Veranstaltungen einer Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die meisten der Ostarliuti gehören anderen historischen Gruppen oder ganz bewusst gar keiner Gruppe an; die Mitarbeit innerhalb der Ostarliuti soll keine Pflicht werden, sondern aus freundschaftlichem Interesse und Neugier auf die nächsten Projekte motiviert sein.

Die Beziehungen und Freundschaften sind über Jahre hinweg bewährt und haben ihre Verlässlichkeit bewiesen. Dadurch sind wir in der Lage, Verträge mit Veranstaltern einzugehen und größere Vorhaben zu verwirklichen.

Kennengelernt haben wir uns bei gruppenübergreifenden Treffen verschiedener Alamannendarsteller, zu einem großen Teil im Umfeld der Alamannengruppe Ulfinger, die sich 2012 wegen unvereinbarer Standpunkte aufgelöst hat.

 

Darstellung und Politik

Die Ostarliuti distanzieren sich entschieden von rechtsextremem Gedankengut und halten eine Mischung aus Nationalismus, Ahnenverehrung und neuheidnischem Götterglauben als innere Grundlage für eine Germanen-, Alamannen- oder sonstige historische Darstellung für falsch. Wir sind uns dabei einig, dass Politik keine Privatsache ist.

Weiterführend darf ich auf folgende Abhandlung der Alamannengruppe ASK verweisen.

 

Authentizität

Die Mitglieder der Ostarliuti sind sich bewusst, dass die publizierten Erkenntnisse von Archäologie und Geschichtswissenschaft, also die Quellen unserer Darstellungen, in einem fortlaufenden Prozess befindlich sind. Jede Darstellung kann bestenfalls den aktuellen Stand der Wissenschaft widerspiegeln. Wir sind also weit davon entfernt, Wissen im Sinn von - absoluter - historischer Wahrheit zu transportieren. Gerade beim Versuch, ein möglichst breit gestreutes Lebensbild zu bieten, sollte man eher von der Verdichtung von Plausibilitätswolken sprechen als den Anspruch historischer Korrektheit im Wortsinn zu formulieren. Fund- und Wissenslücken werden dabei oft unwillkürlich überbrückt. Eine Annäherung an die vergangene Wirklichkeit findet eher durch eine ehrliche Vermeidung erkannter Fehler statt.

Auch wenn Authentizität eine gefühlte Echtheit des Gezeigten suggeriert, bedeutet das Wort schlicht “Glaubwürdigkeit”. Um diese sind wir aufrichtig bemüht.